Gibt es ein Problem?

Der Dalai Lama hat einmal so schön festgestellt: Gibt es ein Problem, und du kannst es lösen, musst du dich nicht sorgen, denn du kannst es lösen. Gibt es ein Problem, und du kannst es nicht lösen, muss du dich nicht sorgen, denn du kannst es nicht lösen.

Genial! Finden Sie nicht? Bleibt nur noch die Herausforderung, diese Weisheit zu verinnerlichen. Gar nicht so einfach. Allzu schnell konzentriert man sich auf das Problem, beißt sich daran fest. Kommt Ihnen das bekannt vor? Also ich kenne das sehr gut: Wenn die Nachbarn noch einmal laut Musik hören, dann… Wohl gemerkt: Ich bin Mediatorin. Aber auch ich verrenne mich regelmäßig in mehr oder weniger sinnvolle Grübeleien. Im Englischen gibt es dafür den passenden Begriff: racing thoughts.

Ja, unsere Vorfahren mussten sich auf die Gefahren, also die Probleme, konzentrieren. Alles andere war lebensgefährlich. Schließlich konnte der Säbelzahntiger hinter jedem Busch lauern. Trotzdem, und weil es den Säbelzahntiger nicht mehr gibt, sollten wir uns heute auf unsere Stärken konzentrieren. Und besonders auf die Stärken unserer Kinder. Es lohnt sich. Ebenfalls aus dem englischsprachigen Raum kommt die Methode des Strengths Based Parenting. Sehr empfehlenswert!

Codys Stärken? Gelassenheit. Gelassenheit. Ach, und: Gelassenheit. Probleme? Gibt’s nicht.